"Nicht zu fassen" - die spielerische Adaption eines Märchens

"Nominiert zum Kinderspiel des Jahres 2009"

29. Juni 2009

Berlin, 29. Juni 2009: „Nicht zu fassen“ von Zoch ist "nominiert zum Kinderspiel des Jahres 2009". Dies gab die Jury Spiel des Jahres im Rahmen der Preisverleihung zum "Spiel des Jahres" heute in Berlin bekannt. Die spielerische Adaption des Märchens „Der Wolf und die sieben Geißlein“ ist ein Spiel für Kinder ab vier Jahren.

Das Kinderspiel „Nicht zu fassen“ ist eine Mischung aus Verstecken, Rollenspiel und Interaktion. Richtig spannend wird’s immer, wenn eines der Kinder in die Rolle des Wolfs schlüpft und als Fingerpuppe die Geißlein, die sich vor ihm versteckt halten, suchen darf. Das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein ist hier spielerisch umgesetzt. Dazu verstecken die Spieler ihre Geißlein im Mobiliar des Zimmers: im Ofen, im Schrank, im Bett, unter dem Tisch, hinter der Türe, in einem Waschzuber oder in der Standuhr. Erwartungsvoll zählt der Wolf auf zehn. Dann macht er sich schnüffelnd auf die Suche. Jedes gefundene Zicklein gehört ihm. Für gute Verstecke gibt’s als Belohnung Wackersteine. Gewonnen hat am Ende, wer am meisten davon besitzt oder der Wolf, wenn er sieben Geißlein gefunden hat. 
 
Die von Fréderic Moyersoen (Belgien) entwickelte Spielidee besticht nicht nur durch eine schöne Umsetzung, sondern auch durch das Spielmaterial mit einem Wolf als Plüsch-Fingerpuppe, Spielfiguren aus Holz und Möbel aus stabilem Karton. Die Regeln sind kurz und eingängig erstellt. „Nicht zu fassen“ von Zoch für zwei bis sechs Spieler ab vier Jahren. Preis zirka 27 Euro. 

Bei der Vergabe des renommierten Kulturpreises ist der Münchner Zoch Verlag nicht zum ersten Mal dabei: „Zicke Zacke Hühnerkacke“ erhielt vor elf Jahren den Titel „Sonderpreis Kinderspiel des Jahres 1998“. Mit dem Kritkerpreis „Spiel des Jahres“ wurden 2005 „Niagara“ und 2002 „Villa Paletti“ ausgezeichnet. Nominiert zum Spiel des Jahres“ waren „Suleika“ im Jahr 2008, „Dicke Luft in der Gruft“ im Jahr 2004 und „Zapp Zerapp“ im Jahr 2001. Bei den Kinderspielen erhielt „Didi Dotter“ im vergangenen Jahr und „Los Mampfos“ im Jahr 2006 die Auszeichnung „Nominiert zum Kinderspiel des Jahres“. 1997 erhielt  „Aztec“ den Sonderpreis „ Schönes Spiel“. Begonnen hat die Verlagsgeschichte 1987 mit dem Klassiker „Bausack“, der im Folgejahr auf der Auswahlliste der Jury Spiel des Jahres stand.

München, 29. Juni 2009

Für Journalisten

Deutsche Pressemeldung zum Herunterladen
Pressemeldung (DOC)

Weitere Presseinformationen und Bildmaterial:

Susanne Heiss
Heiss Public Relations
Tel. +49 (0)89/ 27 29 93 -22
presse@zoch-verlag.com