Mord im Arosa

Aus der Tagespresse

"Ein gutes Spiel braucht eine gute Idee. Die hat Alessandro Zucchini gehabt. Er hat ein dreidimenionales Spiel geschaffen, bei dem es vor allem auf ein gutes Gehör ankommt. ... Ein tolles Spiel."

Norbert Block, Thüringische Landeszeitung, 6.11.2010

"Tippspiel: Klackernd verschwindet das Holzwürfelchen im siebenstöckigen Pappturm, und jeder hört genau hin: Fiel es nur ein kurzes Stück, bis in die Mitte oder ganz durch? .... Mal etwas ganz anderes."

Heiko Fritze, Heilbronner Stimme, 17.11.2010

"Bei Mord im Arosa verdächtigen sich alle gegenseitig als Mörder, und versuchen, die Spuren der anderen zu finden..... Mord im Arosa ist ein wunderbares, spannendes Spiel für alle, die gut hören und ein gutes Gedächtnis haben."

Mannheimer Morgen, 4.12. 2010

"Tak, Taktaktak, Taktak... So banal es auf den ersten Blick wirkt - das Spiel besticht durch seinen originellen Mechanismus, bei dem Strategie eine Nebenrolle spielt. So sticht es aus der breiten Masse der neuen Spiele angenehm heraus."

Joachim Wollschläger, Saarbrücker Zeitung, 17.02.2011

"Die beiden Opfer sind schnell gefunden. Täter will niemand sein, denn er hat das Spiel verloren. Gewonnen hat, wer im Arosa-Hotel die wenigsten Spuren hinterlassen hat... Wer genau zuhört, wird bald ein Gespür dafür bekommen, auf welcher Etage die Würfel im Turm liegen bleiben. Und nicht selten ist die Verwunderung groß, dass genau das nicht der Fall ist. "Mord im Arosa" ist in der Tat ein außergewöhnliches Hörspiel. Wer sich darauf einlassen kann und nicht todernst an die Sache herangeht, wird dabei sehr viel Spaß haben."

Edwin Ruschitzka, Südwest Presse, 10.09.2011

Online Rezensionen

Mord im Arosa erklärt auf der Spiel'10 von Christoph Puhl, Spieletest.at
www.spieletest.at und www.youtube.de
"....Ich hab es ja nicht wirklich geglaubt, aber man kann die Spuren, oder eigentlich die gefallenen Würfel wirklich hören...."
www.weltensicht.de
Mord im Arosa ist ein originelles und schnell gespieltes (Hör-)Spiel, bei dem es sogar richtige “Lauschangriffe” gibt.... Das Material ist schön und hochwertig gestaltet. Die Altersangabe ist mit 10 Jahren angegeben, jedoch lässt es sich auch mit jüngeren Spielern gut spielen. Allerdings bedarf es einer bestimmten Grundmotorik, denn der Hotelturm ist etwas labil und kann auseinanderkippen, wenn man ein Stockwerk untersuchen will und dabei die darüber liegenden Stockwerke anhebt.
www.spieleakademie.de
"Wer bei dem Titel ein blutrünstiges Krimispiel vermutet, liegt ziemlich daneben. Vielmehr kommt es darauf an, gut die Ohren zu spitzen und die richtigen Vermutungen anzustellen. ... Dieses Spiel bringt mit dem Hören ein neues Element in den Bereich der "... Familienspiele. Dazu kommt der Spaß, der sich durch die oft falschen Verdächtigungen ergibt. Ach ja, natürlich übersieht der jeweilige Ermittler die eigenen Spuren am Tatort ... "
www.swr.de