Herbstnovitäten bei Zoch: präsentiert auf der Spiel 2010

Edelleute, Diebe, feilschende Gewürzhändler und Märchenschweinchen

25. Oktober 2010

Edelleute und Diebe auf norditalienischen Handelsrouten des 16. Jahrhunderts, feilschende Gewürzhändler in Indien und Hexen im Anflug auf den Blocksberg – mit sieben neuen Spielen stellt der Münchner Zoch Verlag die ganze Bandbreite seiner Stärken unter Beweis: Aktionsgeladen für geschickte Spieler ab zehn, ein Krimispiel sowie Reaktions- und Kartenspiele mit der vertrauten, liebvoll-frechen Zoch’schen „Handschrift“:

Safranito von Marco Teubner ist ein außergewöhnliches Aktionspiel, das Geschick und Taktik völlig neuartig kombiniert. Kriminalistisches Gespür und wache Ohren sind bei Mord im Arosa von Alessandro Zucchini gefragt. Von Erfolgsautor Reiner Knizia stammt das Kartenspiel Fifty Fifty,  bei dem gewinnt, wer „leer“ ausgeht. Zu den Stammautoren zählt auch Jacques Zeimet: Geistesblitz ist ein Reaktionsspiel für bis zu acht Spieler. Bei Mille Grazie von Dirk Hillebrecht kommen reisende Edelleute und diebisches Gesindel zum Zug. Kinder im frühen Schulalter spielen beim Kartenspiel Pig 10 von Ayelet Pnueli ihre „Märchenschweinchen“ aus. Seit langer Zeit beliebt und erfolgreich ist Husch Husch kleine Hexe von Heinz Meister, das jetzt bei Zoch verlegt wird – ein Klassiker unter den Merkspielen für die jüngste Altersgruppe ab drei Jahren. Weitere Infos: www.zoch-verlag.com.

„Safranito“ – Handel am indischen Gewürzstand
Ein atmosphärisch starkes Familienspiel

Safran, Curry und Kardamom – auf dem indischen Bazar wird um kostbare Gewürze gefeilscht. Für Aufruhr sorgen allerdings die gestiegenen Gewürzpreise. „Safranito“ heißt ein neues, atmosphärisch starkes Familienspiel von Zoch. Statt mit Worten, „pfeffern“ sich zwei bis vier Spieler ab zehn Jahren ihre Gebote mit geschickter Wurftechnik „um die Ohren“. 
Sie wetteifern darum, möglichst schnell die richtigen Gewürze für ihre Speisen zusammen zu bekommen, um beim Maharadscha aufzutischen. Dazu werden Münzen mit unterschiedlichen Werten verdeckt in die Schalen geworfen – es wird geblufft, geschubst und verdrängt. Wer „aus dem Handgelenk heraus“ die richtigen Verhältnisse in den Schalen herstellt, darf Kardamom, Ingwer, Zimt und andere begehrte Gewürze gewinnbringend verkaufen oder günstig erstehen. Es gewinnt, wer als Erster drei Gerichte mit den passenden Gewürzen zubereitet hat.

„Safranito“ von Marco Teubner verbindet auf ungewöhnliche Weise Taktik und Geschicklichkeit. Eingängige Spielregeln und lebhafte Action setzen die Spielidee überzeugend um. Dazu der große, von Michael Menzel meisterhaft in Szene gesetzte Spielplan mit einem festen Rahmen, damit die Chips so richtig „sausen“ können. Infos: www.zoch-verlag.com.

Safranito
Autor: Marco Teubner
Für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren
Illustrator: Michael Menzel
Spieldauer: zirka 30 bis 45 Minuten
Preis: 29,90 Euro

 

„Mord im Arosa“ – ein dreidimensionaler Krimi
Kriminalistisches Gespür ist gefragt

 „Mord im Arosa“ von Alessandro Zucchini ist ein dreidimensionales Krimispiel für ambitionierte Spürnasen. Das neuartige Spielkonzept bringt bei der Suche nach den Tätern der Verbrechen knisternde Atmosphäre und Hochspannung an die Spieltische: Auf den acht Stockwerken des Hotelturms ereignen sich nacheinander zwei  Verbrechen. Jeder Spieler kommt als Täter in Betracht. Doch die Spuren der Verdächtigen „wandern“. Sie sind nicht zu sehen, nur zu hören. Durch das Öffnen einzelner Stockwerke können die Ermittler die Hinweise sichern und dabei eigene Spuren als Entlastungsmaterial verwenden oder auch schlicht verschwinden lassen. Das gewitzt  geregelte Wechselspiel aus Verdächtigungen und „Spurenkosmetik“ sorgt im Laufe des Spiels für verblüffende Wendungen. Wer schlussendlich zu oft zur falschen Zeit am falschen Ort ertappt wird, ist schnell als Täter überführt.
Sehr speziell ist der Hotelturm: Acht Quader liegen so übereinander, dass sich der Bau nach oben hin verjüngt. Dazu die außergewöhnliche Spielidee, die kriminalistisches Gespür, aufmerksames Hören, strategisches Denken und taktisches Abwehren auf reizvolle Weise kombiniert. Wer folglich Krimis liebt, sollte sich bei „Mord im Arosa“ unbedingt als Ermittler versuchen. Infos: www.zoch-verlag.com.

Mord im Arosa
Autor: Alessandro Zucchini
Für 2 bis 6 Spieler ab 10 Jahren
Illustrator: Tobias Schweiger
Spieldauer: zirka 30 bis 45 Minuten
Preis: 19,90 Euro

 

„Fifty Fifty“ – ein Kartenspiel von Reiner Knizia
Alles dreht sich um die Ausgeglichenheit

In aller Regel gehen Sieger mit vollen Händen aus dem Spiel. Bei „Fifty Fifty“ gewinnt, wer leer ausgeht! In dem flotten Kartenspiel von Reiner Knizia geht es um die Gegensätze. Die Karten auf der Hand sollten so genutzt werden, dass ein launiger Ausgleich zwischen „himmelhoch jauchzend“ und „zu Tode betrübt“ entsteht: Ein lachendes, gelbes Auge kassiert, wer niedrige Karten einsetzt. Blaue Blicke erntet, wer hohe Karten ausspielt. Fügt man die beiden Gesichtshälften zusammen, löst sich das Gesicht „in Wohlgefallen“ auf, man befindet sich im „inneren Gleichgewicht“. So versuchen die Spieler stets diejenigen Gesichtshälften zu bekommen, die sie nicht haben. Wer es versteht, die unterschiedlichen Hälften auszugleichen und folglich am Ende keine davon besitzt, gewinnt das Spiel.
„Fifty Fifty“ ist ein witziges Kartenspiel, das Jung und Alt zu weiteren Partien geradezu auffordert. Es eignet sich für die ganze Familie mit Kindern ab neun Jahren. 60 Spielkarten und eine kurze Regel sind alles, was dieses Spiel braucht, um für Spaß zu sorgen. Infos: www.zoch-verlag.com.

Fifty Fifty
Autor: Reiner Knizia
für 3 bis 5 Spieler ab 9 Jahren
Illustrator: Marek Blaha
Spieldauer 30 Minuten
Preis: zirka 10 Euro


 
„Geistesblitz“ – ein Reaktionsspiel
Geschnappt wird, was weder in Form noch Farbe abgebildet ist 

Schnell wie der Blitz: erkennen, schnappen und schneller sein als die Mitspieler. „Geistesblitz“ von Autor Jacques Zeimet ist ein blitzschnelles Reaktionsspiel für bis zu acht Spieler ab acht Jahren. Flasche, Maus, Sessel, Buch und ein Geist sind mit ihren individuellen Farben die Hauptfiguren. Sie stehen griffbereit in der Tischmitte. Welches Objekt geschnappt werden soll, entscheidet die aufgedeckte Karte. Sie zeigt zwei der Objekte – allerdings in oft abweichenden Farben. Ist die Figur in Originalfarbe abgebildet, ist genau dieses Objekt begehrt. Sind aber beide Figuren nicht in der Originalfarbe abgebildet, versuchen die Spieler schnell die Figur zu ergattern, bei der weder Farbe noch Form übereinstimmen. Gesucht wird also, was die Karte nicht zeigt. Sieger ist am Ende der Cleverste: Er hat nämlich mit blitzschneller Reaktion und wachem Geist die meisten Karten abgesahnt.

Da stets alle Spieler gleichzeitig am Geschehen beteiligt sind, sorgt „Geistesblitz“ für hochgradig interaktiven Spaß, bei dem sich die knisternde Spannung immer wieder in quietschendem Vergnügen auflöst. Infos: www.zoch-verlag.com.

Geistesblitz
Autor: Jacques Zeimet
Illustratorin: Gabriela Silveira
Für 2 bis 8 Spieler ab 8 Jahren
Spieldauer: zirka 15 Minuten
Preis: 10 Euro

 

„Mille Grazie“
Kriminalistisches Gespür ist gefragt

Norditalien im 16.Jahrhundert: Der Handel floriert, die Straßen zwischen Florenz, Pisa und Venedig sind unbequem und im Hinterhalt lauern Ganoven: „Mille Grazie“ aus dem Zoch Verlag ist ein spannungsgeladenes „Räuberspiel“ für die ganze Familie. Die Spieler schlüpfen dabei abwechselnd in die Rolle von reisenden Edelleuten und diebischem Gesindel. Während sie als Adlige versuchen, unbehelligt zu reisen, durchkreuzen sie als Diebe – heimlich am Wegesrand lauernd – die Reiseplanungen ihrer Mitspieler, um Beute zu machen. Auf Umwegen und mit Geleitschutz versuchen die Edelmänner mitsamt ihrer Kurtisanen den möglichen Überfällen mittels geschickter Routenplanung zu entgehen. Doch die Ganoven verschanzen sich oft dort, wo man sie am wenigsten vermutet. Mit Hilfe ihrer „Überfallkompasse“ haben sie nämlich klammheimlich Hinterhalte errichtet.

Ausgestattet mit großen, schön gestalteten Holzspielfiguren und einem ebenso stilvoll wie übersichtlich gezeichneten Spielplan, lässt „Mille Grazie“ die reizvolle Landschaft Norditaliens lebendig werden. Das spannungsgeladene und unterhaltsame Spiel eignet sich für Familien mit Kindern ab acht Jahren. Infos: www.zoch-verlag.com.

Mille Grazie
Autor: Dirk Hillebrecht
für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren
Illustrator: Alexander Jung
Spieldauer: zirka 30 bis 45 Minuten
Preis: 19,90 Euro

 

„Pig 10“
Ein Kartenspiel für Kids

Schnell rechnen und mit den „richtigen“ Karten auf der Hand den Fallen ausweichen: „PIG 10“ von Ayelet Pnueli ist ein faszinierendes und zugleich spannendes Kinderkartenspiel, bei dem sich alles um die Zahl „10“ dreht. 80 Spielkarten sind im Spiel, drei auf der Hand. Wer beim Auslegen einer Karte auf den gemeinsamen Stapel exakt „10“ erreicht, gewinnt alle ausgespielten Karten. Wird die „10“ übertroffen, freut sich der rechte Nachbar des Kartenspielers. Neben dem Spielreiz animiert die Kids die bezaubernd gestaltete Märchenwelt der Schweinchen, um mit Ehrgeiz schnell zur „Pig 10“ zu gelangen.

Für zwei bis acht Kinder ab sechs Jahren überzeugt das Spiel mit seinem schnell eingängigen Mechanismus und seinem hohen Wiederspielreiz. Eltern sind ebenso begeistert: Sie erleben, wie die Kleinen virtuos mit Zahlen umgehen. Infos: www.zoch-verlag.com.

Pig 10
Autor: Ayelet Pnueli
für 2 bis 8 Spieler ab 6 Jahren
Illustratorin: Claudia Stöckl
Spieldauer: zirka 15 Minuten
Preis: zirka 8 Euro

 

„Husch Husch kleine Hexe“
Ein Klassiker unter den Kinderspielen neu aufgelegt bei Zoch

Ein Klassiker wird neu aufgelegt: Bei „Husch Husch kleine Hexe“ von Heinz Meister, das jetzt bei Zoch in einem neuen und ansprechenden Outfit erscheint, verstecken sich fünf kleine Hexen unter ihren großen Hexenhüten. Wer sich merken kann, wo sich welche Hexe gerade befindet, darf sie auf ihrem Flug dem Blocksberg ein Stückchen näher bringen. Wer zuerst eine der Hexen auf dem Blocksberg landen lässt, gewinnt den Hexenwettflug.

Das fantastisch umgesetzte Thema aus der Märchen- und Sagenwelt zählt zu den beliebten Klassikern der Merkspiele für die jüngste Altersgruppe, die mit jeder Menge Spaß ganz nebenbei ihre Konzentrations- und Merkfähigkeit schulen. Spielerunden haben gezeigt, dass das Spiel auch für die ganze Familie geeignet ist. Infos: www.zoch-verlag.com.

Husch Husch kleine Hexe
Autor: Heinz Meister
für 2 bis 6 Spieler ab 3 Jahren
Illustratoren: Heidemarie Rüttinger und Detlev Richter
Spieldauer: zirka 15 Minuten
Preis: 19,90 Euro

 

 

München,  25. Oktober 2010

Weitere Presseinformationen und Bildmaterial:

Susanne Heiss, HEISS PUBLIC RELATIONS
Tel. 089/ 27 29 93 -22, Fax -34, presse@zoch-verlag.com

Infos, Regeln und vieles mehr: www.zoch-verlag.com


 

Für Journalisten

Deutsche Pressemeldung zum Herunterladen
Pressemeldung (DOC)

Weitere Presseinformationen und Bildmaterial:

Susanne Heiss
Heiss Public Relations
Tel. +49 (0)89/ 27 29 93 -22
presse@zoch-verlag.com