Villa Paletti - Fingerspitzengefühl ist gefragt

Statisches Denken ist gefragt

Villa Paletti - "Spiel des Jahres 2002"

24. Juni 2002

München (pm). An „Villa Paletti“ aus dem Münchner Zoch Verlag ging 2002 der begehrte Kritikerpreis „Spiel des Jahres 2002“. Erstmals in der Geschichte der „Jury Spiel des Jahres“ erhielt ein Bauspiel den deutschen „Spiele-Oscar“. Autor des anmutigen Bauspiels mit vielen Holzelementen ist der 33-jährige Bill Payne aus London, Ontario/Kanada. Der Verlag freut sich, dass der Kritikerpreis an dieses kreative Bauspiel aus Holz ging. Zoch hat sich schon seit Verlagsgründung 1987 einen Namen mit seinen außergewöhnlichen und originellen Geschicklichkeitsspielen gemacht. 1999 erwarb der Verlag die Lizenz für das Spiel des Kanadiers von der israelischen Agentur Bar David. „Villa Paletti“ ist ein kreatives Familienspiel, das Geschicklichkeitselemente mit taktischem Fingerspitzengefühl verbindet. Durch die Spielzüge der „Baumeister“ entsteht so, ganz nebenbei, ein filigranes Kunstwerk. Seit Oktober 2001 im Handel erhältlich.

Seine Freunde nannten ihn nur Paletti. Und der hatte nur eines im Kopf – das prächtige Luftschloss seines Großvaters, die „Villa Paletti“,  fertig zu bauen. Doch mangels Dukaten müssen Säulen der unteren Etagen nach oben wandern. So windet sich, auf nur wenigen Säulen stehend, ein toskanischer Prachtbau in schwindelerregende Höhen.

„Villa Paletti“, verfügt über eine ganz eigene spielerische Dynamik. Scheinbar geraten die Gesetze der Statik durch die taktischen Interessen der Bauherren außer Kraft. Jeder der zwei bis vier Baumeister versucht möglichst viele seiner fünf Säulen, die unterschiedliche Wertigkeiten besitzen, so hoch wie möglich zu bauen. Sobald ein Spieler keine seiner Säulen auf der aktuellen Ebene einbauen kann, darf er die nächste Platte nach seinem Belieben oben auf legen. Bis zu einer Höhe von fünf Ebenen wird gebaut. Das Bauspiel mit seinen kreativ geformten Scheiben und schmalen Säulen verlangt Fingerspitzengefühl sowie taktisches Vermögen.

Aus Holz, gespickt mit vielen kreativen Möglichkeiten, ist der toskanische Prachtbau ein architektonisches Vergnügen für Groß und Klein ab acht Jahren. „Villa Paletti“ ist das Erstlingswerk von Bill Payne aus Kanada. Illustriert wurde das Spiel von Victor Boden und realisiert von Stefan Sälzer.

Der Zoch Verlag erhält zum ersten Mal den begehrten Kritikerpreis der Jury Spiel des Jahres. Preise gab es aber in den Jahren zuvor schon viele: „Zapp Zerapp“ war 2001 „nominiert für das Spiel des Jahres“ und bekam den „Deutschen Kinderspielepreis“ verliehen. „Zicke Zacke Hühnerkacke“ erhielt 1998 den „Sonderpreis Kinderspiel des Jahres“ sowie den „Deutschen Kinderspielepreis“, „Aztec“ wurde 1997 den „Sonderpreis „Schönes Spiel“ ausgezeichnet und der „Bausack“ war 1988 auf der „Auswahlliste Spiel des Jahres“.

„Villa Paletti“ kostet im Handel zirka 30 Euro. Parallel dazu entwickelte der Verlag ein großes Äquivalent zur toskanischen Villa: „Palazzo Paletti“ für Kinder im Vorschulalter. Die großen Holzteile haben mit rund 100 Euro jedoch ihren Preis.

Weitere Infos: Zoch Verlag, Tel.: 089/ 52 05 740, www.zoch-verlag.com.

Villa Paletti                               Palazzo Paletti (Großspiel)
Bauspiel aus Holz                     Bauspiel aus Holz
2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren       2 bis 4 Spieler ab 6 Jahren
Empf. VK. € 30,95                     Empf. VK. € 104,50
Autor: Bill Payne                       Autor: Bill Payne

München, 24. Juni 2002

Für Journalisten

Deutsche Pressemeldung zum Herunterladen
Pressemeldung (DOC)

Weitere Presseinformationen und Bildmaterial:

Susanne Heiss
Heiss Public Relations
Tel. +49 (0)89/ 27 29 93 -22
presse@zoch-verlag.com